Näh-FAQ – Vor dem Nähen

Durchsuchen der FAQs

Nutzen Sie das untenstehende Feld, um die Fragen zu durchsuchen.


Schon in der Schule fand ich das zeitraubende Heften mit einem Heftfaden lästig. Kann ich darauf verzichten?

Aber ja! Es ist nicht mehr zeitgemäß. Heute steckt man alle Teile zusammen. Längs oder quer zur Naht, aber bitte nie darüber nähen – das führt nämlich oft dazu, dass die Nähmaschinennadel beschädigt wird.

Kann man auf Einlage verzichten?

Nein. Sie ist sehr wichtig! Und es ist einfach, mit ihr zu arbeiten! Zudem ist sie nicht teuer. Besorgen Sie sich gleich 1–2 m in unterschiedlichen Qualitäten, jeweils in Schwarz und Weiß, dann haben Sie immer alles griffbereit.

Ich bin Nähanfängerin und habe seither nur einfarbige Stoffe verarbeitet. Nun möchte ich mich an Muster wagen. Welchen Stoff wähle ich aus?

Wir empfehlen Stoffe mit Mustern, die keine eindeutige Richtung haben, die also nicht einmal auf dem Kopf stehen und die dann womöglich auch noch senkrecht verlaufen. Wenn dagegen das Muster nicht zu dicht beieinander liegt und nicht als zusammengehörig wirkt, ist dies ein guter Stoff, um damit neue Erfahrungen zu sammeln.

Warum ist es wichtig, die Passzeichen aus dem Schnitt zu übernehmen?

Sie sind für das spätere Nähen wichtig und helfen enorm weiter. Sie zeigen an, wo z. B. ein Reißverschluss endet, wo im Ärmel die Schulternaht liegt, wo Umbrüche ihren Platz finden etc.

Ist es nicht sehr schwierig, mit einer elektrischen Schere zuzuschneiden?

Nein, gar nicht! Denn die Schere ist nur so schnell, wie sie geschoben wird: ganz langsam an schwierigen Passagen, schneller an Geraden. Beim Kauf einfach kurz ausprobieren. Mit Akku ist die Schere sehr bequem in der Handhabung, da kein Kabel stört.

Gibt es beim Anzeichnen der Nahtzugaben auf den Papierschnittteilen Tricks?

Besonders gut geht es mit dem Geodreieck und einem spitzen Stift. Zeichnen und schneiden Sie am Saum die entsprechende Zugabe an, klappen Sie direkt an der Saumlinie den eben angezeichneten Saum hoch, zeichnen Sie die Nahtzugabe an den Seiten an und schneiden Sie sie dann bei hochgeklapptem Saum ab. Dabei hat der Saum die nötige Weite bekommen!

Muss man unbedingt Kopierpapier kaufen?

Nein, aber man sollte darauf achten, dass das Papier transparent ist. Möglich sind auch Architektenpapier, Blumenseide, Pergament von der Rolle usw.

Muss denn beim Fadenlauf ganz genau gemessen werden, oder gibt es einen zulässigen Toleranzwert?

Je genauer, umso besser und optimaler. Einige Millimeter Abweichung sind vertretbar.

Warum ist es denn so wichtig, den Fadenlauf auf die Schnittteile zu übernehmen und ihn dann auf den Stoff zu übertragen?

Nur so hat ein Kleidungsstück auch den optimalen Fall. Teile, die nicht im Fadenlauf zugeschnitten werden, fallen oder legen sich nicht optimal. Bei Hosen kann es sogar vorkommen, dass sich der Stoff um die Beine wickelt.

Müssen es denn unbedingt gekaufte Gewichte sein?

Nein, kleine, schwere Gegenstände erfüllen den gleichen Zweck.

Gewichte oder Nadeln? Wo liegen denn die Vorteile?

Die Gewichte sind schnell in der Handhabung: Schnitt richtig positionieren, mit Gewicht fixieren, zuschneiden, und Gewicht für die nächsten Teile verwenden. Zudem werden feine Stoffe nicht mit den Nadeln verletzt.

Ich habe noch nie genäht, kann ich dann auch gleich mit der Profimethode anfangen?

Natürlich! Da müssen Sie sich nicht umgewöhnen. Es ist eine sehr einleuchtende, einfache und zeitsparende Methode zuzuschneiden.

Ist es schlimm, wenn man beim Nähen die Stoffseiten (rechts und links) verwechselt?

Es kann schlimm sein. Bei Buntgeweben, die rechts und links gleich erscheinen (und deshalb vielleicht auch verwechselt wurden), und wenn ein Schnittteil rechteckig ist, merkt man es unter Umständen gar nicht. Hat man jedoch an einem Ärmel die Seiten verwechselt, so hängt ein Ärmel schief im Armloch. Spätestens beim Tragen bemerkt man den Fehler.

Im Stoffgeschäft werden Stoffe, und vor allem Baumwollstoffe, sehr oft abgerissen. Ist diese Reißstelle dann fadengerade?

Meistens leider nicht. Spätestens beim ordentlichen Zusammenlegen der Webkanten bemerkt man dies.

Muss man sich zum Begradigen der Stoffenden unbedingt einen Schneiderwinkel zulegen?

Nein. Ein größeres Stück Pappe (ca. DIN A3–A2) mit sauberen Ecken (90°-Winkeln) erfüllt anfangs den gleichen Zweck.

Muss man alle Stoffe vorwaschen?

Nein. Bei der Entscheidung, ob man einen Stoff vorwäscht, hilft unter anderem die Tatsache, wie stark ein Stoff einläuft (krumpft) und ob Sie ihn später auch häufig waschen (z. B. Blusenstoffe). Wollstoffe und Stoffe mit schützender Appretur lieber nicht vorwaschen.

Stellen Sie Ihre Frage

Nutzen Sie das nachstehende Formular, um Ihre Frage zu stellen.

Fill in your email address

captcha

Please fill in the code in the image